„Alles ok bei dir?““Geht’s Dir nicht gut?““Hast du schlecht geschlafen?““Oje, bist du krank?“- „Nein, du Depp! Nur ungeschminkt!“Ich liebe Make Up. Jeden Morgen freue ich mich auf dieses Ritual. Zähneputzen, Waschen, Schminken. Für mich ist das immer etwas sehr Entspannendes, ich bekomme da ein fast schon Spa ähnliches Gefühl. Diese Ruhe, nur für mich. Der Gedanke, mich für den kommenden Tag schick zu machen. Mich herauszuputzen. Den Tag selbst damit irgendwie als etwas besonderes zu feiern. Der abschließende Blick in den Spiegel; frischer, wacher und gepflegter auszusehen. Für mich der perfekte Start in den Tag. Letzte Woche aber habe ich das Ganze ausfallen lassen.

Manchmal gefällt es mir so gut, nicht zu wissen, wo ich hingehöre. Ich lasse mich treiben, komme irgendwo an, bleibe dort oder treibe einfach weiter. Ich lasse mich fallen und riskiere, nicht aufgefangen zu werden. Ich gebe mich dem Leben einfach so hin. Denke an diesen großartigen Anblick unserer Erde. Weit weg, vom Weltall aus. Du weißt, welches Bild ich meine, oder? Kannst du dir diese Stille vorstellen? Diese absolute Bewusstwerdung der Nichtigkeit unserer Probleme? Aber dann. Überall Stimmen. Immer wieder gleich.