10 Dinge, die du schon weißt und immer wieder hören musst

Ich wünschte, es entspräche der Realität, dass wir Dinge hören, für richtig und wichtig erachten und dann einfach umsetzen. Dass wir sie nicht immer wieder vergessen, und erst Recht nicht dann, wenn wir sie schon zweihundert Mal gehört haben. Es passiert mir leider immer wieder. Es macht mich wahnsinnig. Wir wissen alle bereits so viele wunderbare Dinge und doch schlummern diese so versteckt an einem Ort in uns, auf den wir so selten Zugriff haben. Deswegen hier nochmal für mich und dich und alle, die das gerade einfach mal (wieder) hören müssen:

Ankommen kann nicht das Ziel sein. Ankommen kann nicht das Ziel sein! Scheiß aufs Ankommen. Was passiert überhaupt, wenn du angekommen bist? Erstmal ist das wunderbar und du kannst da auch wirklich stolz drauf sein. Aber dann: gar nichts. Langeweile. Leere. Oder du willst einfach sofort wieder irgendwas anderes. Oder alles zusammen. Weil wir Menschen nun einmal so sind. Wir haben Wünsche und Träume. Und wenn die erfüllt sind, kommen die nächsten. Und das ist gut so. Aber: der Weg ist das Ziel. Mach‘ dein Leben zum besten Weg überhaupt. Das Ziel kann nämlich noch so toll sein: am Ende sind die Tage, die du gebraucht hast, um es zu erreichen genau so lang oder kurz wie Tag X, genau so wertvoll wie das Ziel selbst.

Das Leben ist viel zu kurz. Zu kurz für schlechte Gedanken, unnötigen Ballast, unerfüllte Wünsche, Angst und Hass. Geh‘ raus, hinterfrag‘ dich, hinterfrag‘ andere, nimm mit, was dich glücklich macht, lass hinter dir, was dich hemmt.

Negativ denken, um nicht enttäuscht zu werden ist die dümmste Idee überhaupt. Du bremst dich selbst ständig aus und siehst die Welt irgendwann nur noch durch deine schwarze Brille. Dass dir dann etwas Positives passiert, wird immer unwahrscheinlicher. Das Leben ist der Hammer! Sieh genau hin!

Fang einfach an. Wenn du wartest, bis dein Plan perfekt durchdacht und ausgearbeitet ist, keine Ecken und Kanten mehr hat, dann wartest du bis du stirbst. Ein Hoch auf unperfekte Ergebnisse!

Schmerz zu unterdrücken ist der Endgegner. Alles, was du verdrängst und von dir schiebst, will gehört werden und kommt auch definitiv irgendwann zum Vorschein. Geh‘ voll in jedes Gefühl, heule, schreie, raste richtig aus. Und danach: immer schön hoch mit dem hübschen Köpfchen. Die Welt wartet auf dich!

Hab‘ BITTE auf gar keinen Fall Angst davor, so zu sein, wie du bist. Du bist so dermaßen toll und willst die Menschen doch gar nicht wirklich in deinem Leben haben, die das anders sehen. Sei, wie du bist. Ehrlich. SEI, WIE DU BIST. Es gibt keinen wichtigeren Rat.

Akzeptiere das Leben in all seinen verrückten Episoden und lass dich davon mitreißen. Du hast gerade eine stressige Zeit? Alles scheint zu viel? Du weißt gar nicht mehr, wohin mit deinen ganzen To Do’s? Oder ist genau das Gegenteil der Fall? Du langweilst dich zu Tode? Weißt nicht, wohin mit dir? Alles erscheint dir eintönig und öde? Fein, geh‘ da voll rein. Es scheint gerade nötig zu sein. Aber rudere dagegen. Verabreiche dir bewusst eine Zwangspause wenn nötig oder plane ein paar wunderbare Sachen. Aber lebe im Moment. Egal wie öde oder stressig alles ist: das ist dein Leben, das da gerade passiert. Versuche es, so gut wie möglich zu genießen.

Riskiere, auch mal richtig auf die Fresse zu fallen. Klar, macht so gar keinen Spaß, aber ist enorm wichtig. Und es ist ja gar nicht gesagt, dass du wirklich fällst. Meist passieren die genialsten Sachen jedoch nur, wenn man richtig All-in geht, wenn man alles setzt. Deshalb überlege dir vorher immer den absoluten worst case und du wirst feststellen, dass die Angst, die du hast viel kleiner ist als der Drang, etwas Neues auszuprobieren. Und sind wir mal ehrlich: so richtig am Leben fühlen wir uns doch erst dann, wenn das Herz schneller schlägt und auch mal in die Hose rutscht.

Schalte die Stimmen um dich herum auf stumm. Jeder hat eine Meinung, jeder hat Erfahrungen. Aber das musst du nicht alles zu deiner Angelegenheit machen. Unterhalte dich mit Menschen, die dort sind, wo du hin willst und die können, was du gerne besser machen würdest. Das bringt mehr als wahllos jeden in deinen Kopf zu lassen.

Hab‘ keine Angst vor Ruhe. Jeder ist immer beschäftigt. Es ist dermaßen cool, überfordert, überplant und überlastet zu sein. Nichts vor zu haben ist Luxus und gleichzeitig Quell für ein schlechtes Gewissen. Lass dich davon nicht verunsichern. Geh in deinem eigenen Tempo und warte ruhig mal ab, bis du soweit bist, neue Eindrücke zu sammeln. Es lebt sich viel schöner wenn man auch mal stehenbleibt und sich anschaut, was so außerhalb der eigenen, viel beschäftigten Blase passiert. Keine Party, kein Termin, keine Deadline ist so wichtig, dass es wert ist, auf Dauer unglücklich und gestresst zu sein.